Beitrag speichern und ausdrucken:

Ich hab‘ ja zu Hause kein Fernsehen, entsprechend geht vieles an mir vorbei oder ich krieg’s verspätet mit. So zum Beispiel auch die neuen Opel-Modell. Über das Wissen, dass es einen Opel „Adam“ gibt – benannt nach, man sehe und staune: Adam Opel – zum Beispiel, verfüge ich nur dank dem italienischen Fernsehen.

Mittlerweile ist das jüngste Opelchen auf dem Markt und hat wiederum einen Familie-Opel-Namen. Diesmal nach Adam’s Sohnemann Karl benannt, wird dieser neue Kleinwagen im italienischen Fernsehen mit einem Seitenhieb auf die Deutschen beworben.

Ich schrieb doch vor kurzem noch über die deutsche Humorlosigkeit und wenn ich mich nicht irre, hatte ich in einem Halbsatz auch schon mal erwähnt, dass es ein beliebtes Vorurteil über uns Deutsche ist, dass wir ja keinen Humor hätten. (Gut, wenn man Mario Barth so zuhört, könnte man den Eindruck gewinnen, dass das tatsächlich so ist.)

Dieses Lieblingsvorurteil über uns hat sich eine italienische Werbeagentur, die mit Opel zusammenarbeitet, nun zum Vorteil gemacht und wirbt entsprechend im Fernsehspot damit.

Der Autoverkäufer bewirbt im Verkaufsgespräch die Vorteile, den Preis, die Ausstattung des Karl. Daraufhin fragt die interessierte Käuferin überrascht nach: „Ma stai scherzando?“ (Machst Du Scherze?), woraufhin er mit steinerner Miene versichert: „I tedeschi non scherzano mai!“ (Die Deutschen scherzen nie!)

So ist das. Wir sind zwar gute Autobauer, aber Humor ist nach italienischem Standard kein besonders deutsches Attribut.

Write A Comment