Beitrag speichern und ausdrucken:

leggere in italiano »Italy Mastro Ciccio und die Panzerotti

Mastro Ciccio und die Panzerotti

Weil man sich von Aperitif und Co. allein nicht ernähren kann (zumindest nicht lange), muss auch ich früher oder später für Essbares sorgen. Und weil Apulien, wie eben jede Region in Italien, ganz eigene kulinarische Spezialitäten zu bieten hat, ist das typische Gericht schon nahezu obligatorischer Weise zu konsumieren.

Die Apulier haben sich lange für ihre ärmliche Küche geschämt, hat mir die Museumsinhaberin im Trullo Sovrano verraten. Konnte ich weder bei meiner Einkehr im Terra Madre dort in Alberobello noch bei meinem Besuch im Mastro Ciccio in Baris Corso Vittorio Emanuele II so bestätigen. Eher scheinen mir die Apulier zu verstehen, wie man mit wenigen Mitteln Großartiges zaubern kann.

Und weil mir von mehreren Seiten die Panzerotti als typisch baresische Spezialität ans Herz gelegt wurden, habe ich es mir nicht nehmen lassen, sie zu probieren. Dass ich dafür ausgerechnet bei “Chef Ciccio” gelandet bin, war eine Art glücklicher Zufall.

Hier ist der Name Programm: Nicht nur die Auswahl an Pizzen, Salaten und Panini ist überaus üppig, auch der Inhaber und Koch, nachdem das Lokal benannt ist, macht dem Namen alle Ehre… 😀

Ich war an meinem letzten Tag, Sonntag, dort – der Laden platzte fast aus allen Nähten. Der Vorteil: Ich konnte in Ruhe auswählen und man kann hier, sollte man keinen Platz mehr finden, sein Essen auch zum Mitnehmen bekommen.

dsc_0097 Mastro Ciccio und die Panzerottidsc_0096 Mastro Ciccio und die PanzerottiAlso entschied ich mich für ein Panzerotto al forno – die Calzone ähnliche Teigtasche, die traditionell mit Tomaten und Mozzarella gefüllt ist, kann man entweder kalt essen oder sich im Ofen überbacken lassen – und hausgemachte (!) Pommes.

Fazit: Lecker, satt und super Personal. Man merkt, dass im Mastro Ciccio auf die Zutaten geachtet wird. Wen es also mal nach Bari verschlägt, der soll bitte, bitte, bitte auch hier vorbei gehen!

Ich werd’s in jedem Fall bei meinem nächsten Besuch gerne wieder tun!

P.S. Mastro Ciccio hat in Bari drei Filialen – da ich aber eh meine auserkorene Lieblingsbar angesteuert hatte, war es am naheliegendsten, das Restaurant im Corso Vittorio Emanuele II, 15 zu  besuchen.

Comments

  1. Die kann man auch gut selbst herstellen, jedenfalls machen wir das oft mit Panzerotti Fritti. Ein Rezept findest Du auch auf meinem Blog. Ist wirklich nicht schwer und schmeckt immer. 🙂

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: