Beitrag speichern und ausdrucken:

clicca qui e leggi l’articolo in italiano

Ok, zugegeben … Dass ich das Buch Sakrileg gelesen hab, ist schon ein paar Jährchen her. Ich weiß nicht mal sicher, ob es sich überhaupt noch in meinem Besitz befindet. Was ich aber noch weiß, ist, dass ich das Buch um Welten besser fand, als den Film. Sorry, Tom Hanks.

So oder so kann ich mich natürlich nicht mehr an alle Einzelheiten des Buches erinnern, aber einige waren einprägsam genug, dass ich sie zwar all die Jahre unbewusst verdrängt hatte. Als ich mir aber so meinen Weg durch Rom fotografierte und den ersten Obelisken mit Hieroglyphen ablichtete, wurden mir einige Passagen des Buches schlagartig wieder bewusst. Und ich dachte: Cool, ich wandle auf den Spuren von Dan Brown.

Ich hab keine Ahnung, ob der Autor die echten Obelisken jemals selbst gesehen hat, ob er vor Ort recherchiert hat oder nur im Web oder ob er den von ihm so detailreich geschilderten Spuren jemals selbst gefolgt ist. Aber in jedem Fall hat er mit seinen Worten, seiner Fantasie, seiner Kreativität eine Assoziation zementiert, die sich mir felsenfest ins Hirnchen eingebrannt hat. Hätt‘ ich selbst nicht gedacht.

Ein bisschen Ägypten in Rom. Alles nur geklaut?!

Adriano Celentano sucht im Garten nach ein bisschen Afrika – ich inmitten der römischen Altstadt. Ob er es zwischen Oleander und Affenbrotbaum gefunden hat, verrät er nicht. Ich dagegen kann verkünden, dass meine (wenn auch gar nicht beabsichtigte) Suche erfolgreich war!

In Rom findet sich tatsächlich die größte Ansammlung ägyptischer, mit Hieroglyphen verzierter (außer der vor dem Petersdom) Obelisken außerhalb Ägyptens. Wen wundert’s, ist das römisch-ägyptische Verhältnis doch spätestens seit Asterix und Obelisk…äh Obelix jedem Kind bekannt. Als Siegestrophäen haben die römischen Kaiser seinerzeit die stattliche Sammlung von immerhin 13 original ägyptischen Obelisken in das ehemalige Zentrum der damals bekannten Welt verschleppt.

Allein, wenn man sich mal vorstellt, was das für ein Aufwand war. Absurd. Mit bis zu 500 Tonnen ist so ein Obelisk ja nun auch nicht unbedingt eine Feder.

Aber wahrscheinlich unterstützte dieser Faktor die Wirkung der Obelisken als Siegessymbol über das mächtige Volk vom Nil noch. Und Fotos, Postkarten oder Kühlschrankmagneten gab’s damals eben noch nicht. Muss halt so ein oller Steinpfeiler als Souvenir mit. Macht dem Auftrag gebenden Kaiser nichts aus. Er selbst hat die Dinger sicher nicht geschleppt.

13 an der Zahl sollen es mal gewesen sein. Acht dieser Obelisken stehen noch im Zentrum Roms verteilt. Dort beflügeln sie nicht nur die Phantasie von Erfolgsautoren und Verschwörungstheoretikern, sondern führen schlicht jedem Betrachter die Macht und Größe des römischen Reiches vor Augen. (Oder zumindest das Bild von der in Eselsmilch badenden Comiccleopatra, wie bei mir.)

Die ägyptischen Obelisken in Rom und wo man sie findet:

  • Obelisco della Minvera @ Piazza della Minerva
  • Obelisco di Dogali @ Viale delle Terme di Diocleziano
  • Obelisco di Montecitorio @ Piazza Montecitorio
  • Obelisco Flaminio @ Piazza del Popolo
  • Obelisco Lateranense @ Piazza San Giovanni (Laterano)
  • Obelisco Macuteo @ Piazza della Rotonda
  • Obelisco Matteiano @ Villa Celimontana
  • Obelisco Vaticano @ Piazza San Pietro (direkt vor dem Petersdom und wie eben jener kaum zu übersehen)

Die andern haben dem Zahn der Zeit (und dem fanatischen Katholizismus des Mittelalters) nicht standgehalten.

Am Obelisco Vaticano wies mich mein persönlicher Touristenführer übrigens auf eine Besonderheit hin. Wenige Schritte vom Obelisk entfernt ist jeweils rechts und links vom Obelisken eine kleine Markierung am Boden. Wenn man sich dort drauf stellt, steht man genau so im Winkel zu der Doppelreihe der Säulen, die den Petersplatz umschließen, dass die hintere Reihe optisch hinter der vorderen verschwindet und es scheint, als wäre dort überhaupt nur eine Säulenreihe. Ich hab das mal versucht bildlich festzuhalten, aber besser kommt das natürlich bei persönlicher Betrachtung zur Geltung.



Diese Diashow benötigt JavaScript.


Roma 2. Dan Brown, Asterix ed io

Ammetto che è passato troppo tempo che ho letto il libro Il Codice Da Vinci. Non sono nemmeno sicura che lo possieda ancora. Ciò che so invece è che mi è piaciuto più del film. Scusa, Tom Hanks.

Non che ricordassi tutti i dettagli del libro comunque, ma alcuni erano così incisivi che mi sono venuti subito per la testa fotografando Roma ed il primo obelisco geroglifico. Anche se li avessi scacciati per tutti questi anni. Poi pensavo: Figo, sto seguendo il cammino di Dan Brown.

Non ho idea se l’autore avesse mai visto gli obelischi dal vivo, se avesse mai indagato sul posto o solo online, o se fosse mai seguito le tracce che precisamente descrive nel libro. Ma in ogni caso le sue parole, la sua fantasia e creatività hanno manifestato una associazione nel mio cervelletto. Non me l’avessi aspettato.

Un po‘ d’Egitto a Roma. Tutto fregato?!

Adriano Celentano cerca un po‘ d’Africa in giardino – io la cercavo in mezzo al centro storico di Roma. Se lui l’ha trovato tra l’oleandro ed il baobab, non lo rivela. Io invece posso fieramente annunciare che la mia (non intesa) ricerca è stato di successo!

A Roma si trova la più grande accumulazione d’obelischi egizi fuori dell’Egitto. E tranne quello in fronte alla Basilica di San Pietro sono tutti corredati di geroglifici. Non meraviglia molto considerando che ogni bimbo ormai conosce la relazione romana-egizia al più tardi dalla pubblicazione di Asterix e Obelisc…scusate, Obelix. Servirono come trofei di vittoria i 13 obelischi originali egizi che gli imperatori romani portarono all’ex centro del mondo conosciuto allora.

Si può solo immaginare che fatica che deve essere stata. Assurda. Anche perché con fino a 500 tonnellate, questi obelischi mica sono un peso piuma.

Ci si potrebbe immaginare comunque che questo fattore sottolineò l’effetto da simbolo di vittoria sul potente popolo dal Nilo. E poi, le foto, cartoline ed i magneti per il frigorifero all’epoca non esisterono. Quindi ci si dové per forza portare uno di questi pilastri pietrosi come souvenir. All’imperatore che manda l’ordine non se ne frega. Sicuramente non li ha trasportato lui stesso.

Secondo le fonti ci furono 13 obelischi. Otto dei quali sono rimasti al centro di Roma. E là non solo stimolano la fantasia dei scrittori di successo e dei fautori delle teorie del complotto ma fanno prendere coscienza ad ciascun spettatore il potere e la grandezza dell’impero romano. (O perlomeno l’immagine di una Cleopatra animata facendosi un bagno in latte d’asina, come a me.)

Gli obelischi egizi a Roma e dove ci si trovano:

  • Obelisco della Minvera @ Piazza della Minerva
  • Obelisco di Dogali @ Viale delle Terme di Diocleziano
  • Obelisco di Montecitorio @ Piazza Montecitorio
  • Obelisco Flaminio @ Piazza del Popolo
  • Obelisco Lateranense @ Piazza San Giovanni (Laterano)
  • Obelisco Macuteo @ Piazza della Rotonda
  • Obelisco Matteiano @ Villa Celimontana
  • Obelisco Vaticano @ Piazza San Pietro (direttamente in fronte della Basilica di San Pietro e come la quale non si lascia sfuggire)

Gli altri non resisterono il corroso dal tempo (ed il fanatismo cattolico del medioevo).

All’obelisco vaticano la mia guida turistica personale mi ha fatto vedere una particolarità. Solo pochi passi lontano dall’obelisco sulla destra e la sinistra dell’obelisco ci sono due piccole marchiature sulla terra. Se uno ci si mette, si trova nel perfetto angolo alla doppia linea di colonne che racchiudono la Piazza di San Pietro. Da questo punto sembra che quella in fondo svanisca indietro a quella in fronte, come se ci fosse soltanto una fila di colonne. Ho cercato di visualizzare l’effetto nelle foto, ma certamente si vede meglio dal vivo.



 

Comments

  1. Danke für den erhellenden Artikel – bei meinem letzten Romaufenthalt sind sie mir auch schon aufgefallen, die Obelisken, die da so inflationär herumstehen wie bei uns in Wien die Reiterdenkmäler längst vergessener Feldherren; und ich mich naiverweise gefragt habe, ob die tatsächlich alle echt sind …

    • Freut mich,wenn ich etwas Licht ins Dunkel bringen konnte. 😀
      Die acht von mir genannten sind ägyptischen Ursprungs, es gibt noch mehr Obelisken in Rom, die sind dann aber meistens auch in Rom entstanden. „Nachgemachte“ Obelisken sozusagen. Sogar Mussolini hat seinen eigenen. Das hat er sich nicht nehmen lassen… 😉

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: