Beitrag speichern und ausdrucken:

leggere in italiano »italy

read in English »united-states

Plastik: Zum Wohle der Gesundheit?

Der Faible der Italiener für Plastik ist, man könnte es durchaus so sagen, berühmt berüchtigt. Wer schon einmal in Italien einkaufen war, weiß, dass man aus keinem Supermarkt rauskommt, ohne mindestens eine Plastiktüte in der Hand zu halten.

Abgesehen davon, dass es in Sachen Nachhaltigkeit eeecht Besseres gibt, sind – zumindest der Form nach – die meisten Plastiktüten mittlerweile biologisch abbaubar. Ähnlich wie bei uns die Plastiktüten für den Biomüll, die man dankbarer Weise gleich mit in die Biotonne kloppen kann. Beziehungsweise, sie sollten es eigentlich mittlerweile sein. Vielfach aber werden immer noch die stinknormalen Plastiktüten angeboten, von denen die Italiener zwischen 180 und 190 pro Jahr und Kopf verbrauchen. Das ist mehr als eine jeden zweiten Tag. Also schon ne beachtliche Zahl.

Während man den Plastiktüten aber noch so einigermaßen Sinn abringen kann, komm‘ ich wirklich nicht drüber weg, warum man Plastikhandschuhe braucht.

Ich erinnere meine erste Begegnung mit den Plastikhandschuhen in der Obst- und Gemüseabteilung bei Conad in Bologna, als ich das erste Mal mit meinem Ex einkaufen war. Ganz fettnäpfchentreffsicher wie ich nun mal bin, griff ich zu Banane und Co. packte sie in unseren Einkaufskorb. Fragende Blicke. Was denn? Willst Du die nicht in eine Tüte packen? Ehm … wozu? Bei Bananen isst man die Schale eh nicht mit und alles andere wäscht man doch ohnehin vorher ab, oder? Lag ja auch schon so in der Auslage und davor im LKW / Schiff / Transportkorb und davor auf dem Förder- und Fließband und dadavor wurde es mit irgendwelchen Pestiziden behandelt. Abwaschen läuft oder?

Nun gut, Exmännchen gab sich geschlagen. Aber ich hatte die Hand noch nicht so recht an den Äpfeln (für die ich sogar eine Plastiktüte benutzt habe, weil sie sonst einzeln irgendwo rumkullern und ich sie ja auch wiegen muss), als ein älterer Herr sich neben mir räusperte und mich auf die Handschuhe hinwies. Ich wusste überhaupt nicht, was er meinte, hatte die Handschuhe bisher 1.) nicht gekannt und 2.) nicht bemerkt. Und als ich sie auf seinen Hinweis hin dann doch noch bemerkte, erschloss mich mir ihr Sinn nicht so richtig. Mein Exfreund meinte dann, dass man die aus Gesundheitsgründen anziehen solle. Aha? Aber … Ich bin nicht krank! Und hey! Ich wasche Obst und Gemüse vor dem Verzehr ab. (In diesem Zusammenhang sei darauf verwiesen, dass im italienischen Fernsehen auch Sagrotanwerbung läuft für ein Desinfektionsmittel, das man ins Gemüsewaschwasser kippen kann / soll. Allein bei dem Gedanken wird mir speiübel!)

Das Argument für diesen ollen One-Size-fits-all-Plastikhandschuh ist also Gesundheit bzw. Gesundheitsschutz.

Hm.

Ich frag mich ja echt, wie wir hier in Deutschland überleben, wo alle Leute jeden Apfel, jede Gurke, jede Feige und jeden Salatkopf mit der bloßen Hand antatschen … ! Nein, ich frage mich, warum wir nicht nach einem Supermarktbesuch alle der Reihe nach wie tote Fliegen umfallen … !

Plastikhandschuh 2Plastikhandschuhe als Gesundheitssicherungsmaßnahme?

Ok, warte!

Ich nehm den Handschuh, pack mir den Apfel aus der Auslage, dreh und wende ihn, niese einmal drauf und leg ihn zurück. Meine Viren krabbeln dann immer noch von meinem mit Plastikhandschuh angefassten Apfel auf den Apfel daneben, von dem auf den nächsten und von dem hüpfen sie rüber auf die Orangen, Bananen und was da sonst noch so alles rumliegt. Von den durch Klimaanlagen herumgewirbelten Bakterien und Keimen mal ganz zu schweigen, potenziert sich diese Viren- und Bakterienschleuderei mit jedem Besucher. Aber Hauptsache, man hat den Apfel nicht mit bloßen Händen berührt!

What?

6 Comments

  1. Ahhhh. Gibt es da nur ein paar Handschuhe, die dann jeder benutzt?
    Da Lob ich mir doch die Zangen bei den Backwaren in Deutschland, auch wenn das jedes Mal eine Herausforderung ist, das Brötchen damit irgendwie durch das viel zu kleine Fenster in meine Tüte zu jonglieren.

    Warte noch etwas, das mit den Plastikhandschuhen kommt sicher auch bald hier. Deutschland übernimmt ja gerne so unsinnige Sachen. Aber dann natürlich biologisch abbaubar und hergestellt in der Region 😉

    • Ja, tatsächlich glaub ich auch, dass das in Deutschland auch noch kommen wird…. Oder besser gesagt, befürchte ich es. 😀
      Aber nein, es gibt natürlich nicht nur einen Handschuh für alle, die liegen da aus, wie Plastiktüten, also jeder nimmt sich natürlich einen neuen oder ein neues Paar. Bei der dünnen Plastikfolie – die eher an Tapezierfolie erinnert, denn an Plastik – würde der Handschuh sonst auch höchstens zwei Hände lang durchhalten, glaub ich. 😀

  2. Ahhhh, dein neues Layout! Herzlichen Glückwunsch 😀 Ist toll geworden!

    Zum Thema Plastik: Da könnte ich mich in Italien sowieso NUR aufregen. So sehr ich meine zweite Heimat liebe, aber da haben sie echt einen Schatten. Sorry! Und im Meer schwimmt auch soooo viel Plastik! Da könnte ich weinen….

    Liebe Grüße
    Barbara

    • Kann ich nur so unterschreiben!
      Und danke für das Kompliment zum Layout 😀 Freut mich 😀

  3. Das ist ja eine witzige Sache. Das wußte ich gar nicht, aber ich war ja auch das letzte Mal im zarte Alter von 11 Jahren in Italien.

    • Ich weiß auch nicht, wann sie diesen (in meinen Augen) Schmarrn eingeführt haben. Von als ich mit 11/12 immer im Sommerurlaub in Italien war, erinner ichs jedenfalls auch nicht. 🙂

Write A Comment