Beitrag speichern und ausdrucken:

Tra-ri-tra-ra, eine neue Rubrik ist da – #ItalienischeLieblingsprodukte

leggere in italiano »italy

read in English »united-states

Es ist schon eine ganze Weile her, dass mich jemand darauf angesprochen hat, welches denn meine Lieblingsprodukte in oder aus Italien wären. Da ich bis vergangenen Samstag ja erstmal nur Gast in diesem Land war und erst neuerdings so richtig in den Genuss von Shopping, Einkaufen und Ausprobieren komme, hab ich mir das einfach mal aufgehoben.

Da bestimmt immer noch wieder neue Dinge ihren Weg auf meine Liste finden werden, dachte ich, macht es vielleicht sogar Sinn, das Ganze als Reihe anzulegen. Ähnlich wie das Fundstück des Monats. Die Artikel werde ich im „Über Mich“-Reiter anlegen, den ihr über die Startseite direkt oben im roten Querbalken anwählen könnt.

Monatlich werde ich euch ein Lieblingsprodukt vorstellen – so zumindest die Idee. Ob das so klappt, steht auf einem anderen Blatt.

Da mein Fundstück ja bereits den letzten Tag des Monats für sich beansprucht, werde ich dem Lieblingsprodukt die Mitte des Monats zuweisen. Das hat, ganz nebenbei, für mich den Vorteil, dass ich „gezwungen“ bin, systematischer und organisierter an die Blogfütterung ranzugehen. So kann ich mir meine Arbeits- und Freizeit ein bisschen routinieren und einteilen. (Das ist also diese geheimnisvolle Work-Life-Balance, von der immer alle reden!)

Die Lieblingsprodukte werden aus allen möglichen Bereichen kommen, von Kosmetik bis Ernährung, Putzmittel oder was mit sonst noch so in die Hände fällt.

Zwar birgt so eine Reihe auch die Gefahr, dass das jemand als Werbung missversteht, aber ich kann euch vergewissern: Sollte es jemals dazu kommen, dass ich Kooperationen jedweder Art eingehe, dann werde ich die entsprechend kennzeichnen und ggf. eine eigene Rubrik dafür einrichten. Bis dahin aber, sind alle von mir vorgestellten Produkte selbst gekauft und unabhängig vom Hersteller präsentiert.

In diesem Sinne geht’s auch gleich schon los mit dem 1. Teil.

#ItalienischesLieblingsprodukt No. 1

Ich mag Deo-Sticks nicht. Und wenn ich sage, ich mag sie nicht, dann meine ich eigentlich: Ich hasse sie. Als zu unhygienisch, schmierig und klebrig empfind ich sie und meistens wirken sie einfach nicht so gut, wie meine geliebten Sprays.

Mit diesem hier kam ich erstmals über meinen Exfreund in Kontakt, der ihn benutzte. Aus der Not heraus (mir war das Deo ausgegangen oder am Flughafen abgenommen worden, ich weiß es nicht mehr so genau), griff ich auch darauf zurück. Und es war der erste Deo-Stick, den ich je benutzt habe, der nicht eklig schmiert und in der Achselhöhle herumrutscht.

Borotalco

Der Name verrät’s schon: Borotalco basiert auf Boraten (Salze der Borsäure) und Talk.

Dass Borotalco ausgerechnet in Florenz entwickelt wurde, dürfte demnach kein Zufall sein, denn freie Borsäure kommt in Mittelitalien, wie z.B. in den toskanischen Wasserdampfquellen, häufig vor. Das gleiche gilt für das Bormineral Sassolin.

Talk hingegen dürfte jeder kennen, den die Sportlehrer in früher Kindheit über Barren und sonstige Folterinstrumente gequält haben. Es macht die Handflächen griffig, damit man am glatten Holz und Metall nicht abrutscht. Und dieser Effekt kommt im Borotalco-Deo auch zum Tragen.

Borotalco-Puder ist ein natürliches Produkt, das durch Förderung, Auslese, Trocknung und Pulverisierung des Talks aus dem Val Chisone in der italienischen Provinz Turin erzeugt wird. Quelle: Borotalco.at

Borotalco kam zunächst als Körperpuder auf den Markt, bevor die Produktpalette mit den Jahren immer erweitert wurde. (Mal sehen, ob sie irgendwann auch eine Bodylotion produzieren. Wenn die ähnlich wirkt, wie das Deo, könnte das im Sommer enorme Abhilfe schaffen. 😉 ) Das erste Borotalco-Puder gab es 1878 zu kaufen. So lange behauptet sich das Produkt schon auf dem italienischen Markt.

Jeder Italiener kennt Borotalco. Und jeder Italiener kennt diesen ureigenen Geruch des Deos. Manche, wie mein Gastgeber in Rom, boykottieren das Deo sogar deshalb. Weil sie den Geruch nicht mehr mögen oder ertragen.

Mittlerweile gibt es Borotalco auch als Deo-Spray, hab ich gesehen. Ausprobiert hab ich das aber noch nicht. Ich bin aber mit dem Stick auch super zufrieden und sehe aktuell gar keinen Anlass, nochmal zu wechseln.

Ich habe mir meinen, den ich aktuell noch immer benutze, im Juli / August gekauft (weil mir mein mitgebrachtes Deo ausging). So lange hält er mir schon.

Was ich an Borotalco mag?

  • Es ist nicht parfümiert und riecht nicht künstlich oder chemisch, sondern hat einen ganz dezenten, natürlich süßlichen Geruch.
  • Es schmiert nicht – außer es ist richtig, richtig heiß draußen, aber dann trocknet er auch schnell wieder.
  • Es macht keine Flecken – außer er schmiert und man benutzt zu viel davon, dann einfach ein bisschen antrocknen lassen, bevor ihr euch was überzieht.
  • Es beinhaltet keinen Alkohol, keine Silikone und keine Aluminiumpartikel.
  • Es wirkt!

Borotalco_Italien_und_ichUnd! Er gilt im Handgepäck – erprobter Weise – nicht als Flüssigkeit und damit ist im 1-Liter-Flüssigkeiten-Plastik-Zip-Beutel mehr Platz für andre Sachen.

P.S. Wie es scheint, gibt es Borotalco mittlerweile auch im deutschsprachigen Raum zu kaufen. Wen es also demnächst mal zu unseren österreichischen Nachbarn verschlägt oder wer dort wohnt, kann ja mal die Augen offenhalten und bei Versuch gern berichten. 😉

P.P.S. In der Schweiz auch. Och, dann ist es eh nur noch eine Frage der Zeit, bis es auch in Deutschland zu kaufen geht, denk ich. 😀

6 Comments

  1. Na, das sind doch mal wertvolle Hinweise. Dann weiß man gleich, womit man sich im nächsten Urlaub eindecken sollte. Mehr davon!

  2. Ja, Borotalco ist toll !!
    Ich kaufe mir seit fast 20 Jahren bei unseren jährlichen Italien-Aufenthalten ( die Familie meines Mannes wohnt dort) immer meinen Borotalco Deo Stick, ohne geht es nimmer.
    Der ist super ergiebig und ich liiieeebe den dezenten Duft !!!!
    Auch unbedingt testen: Schaumbad von Borotalco !!
    Mal schauen, wann er in Germania zu kaufen ist 🙂 !!

    • Stimmt, Schaumbad machen die auch. Allerdings kann ich hier in meiner vorerst-neuen-Bleibe nicht baden. 😉 (Ist bei den Wasserkosten hier in Italien aber vielleicht auch ganz gut so… 😀 )
      Bin auch mal gespannt – schon, dass er in A und CH zu kaufen geht, hat mich überrascht. Aber dann ist der deutsche Markt vielleicht auch wirklich nur noch eine Frage der Zeit. 🙂

  3. Ich mag solche Produktvorschläge aus anderen Ländern sehr. Wenn man dort lebt, werden viele Dinge so normal, für alle anderen ist es eine neue Welt, megainteressant und ein bisschen lernt man dadurch das Land auf eine andere Art kennen.

    Einziges Problem: jetzt will ich auch so einen Borotalco Stick.

    Also muss ich wohl auf – nach Italien.

    Liebe Grüße
    Daniela

    • Soll ich Dir einen schicken? 😉 Bin ja zu Weihnachten in Deutschland 😀 Bring ich ihn einfach im Flieger mit und schick ihn dann hoch 😉

Write A Comment