Beitrag speichern und ausdrucken:

Catania sehen an einem Tag: Must-sees und Top-Spots

In diesem Beitrag nehme ich euch mit zu ein paar der Topspots in Catania. Viele davon sind fußläufig entlang der Via Etnea zu erreichen, was den Tagesausflug doppelt bequem macht!

Übersicht – Springt direkt zu eurem Ausflugsziel

  1. Collegiata
  2. Duomo di Catania
  3. Römisches Kolosseum
  4. Palazzo degli Elefanti

Die Collegiata

sizlianischer_Barock_3_Collegiata-225x300 Catania sehen an einem Tag: Must-sees und Top-Spots

Wie alle anderen wichtigen Kirchen in Catania war auch die ehemalige Königskapelle nicht für den Publikumsverkehr geöffnet, als ich dort war. Mit etwas Glück aber, könnt ihr bei eurem Besuch der Altstadt Catanias die Collegiata besichtigen.

Der Eingang der Collegiata befindet sich zur Einkaufsstraße Via Etnea hingewandt und ist durch einen Metallzaun abgeriegelt. Wie eigentlich alle namhaften Gebäude in Catania stammt auch die Collegiata, die Stiftskirche, aus dem 17. Jahrhundert.

Allerdings stand am gleichen Platz bereits vor dem Ausbruch des Ätna 1669, der Catania bis auf die Grundmauern zerstörte, bereits eine Kirche ähnlicher Größe, die im 14. Jahrhundert zur Königskapelle, zur Regia Capella, ernannt wurde.

Diesem Titel verdankt die Collegiata in Catania es, dass ihr auch nach dem Wiederaufbau im 17. Jahrhundert eine weitere Ehre zuteil wurde: Sie wurde nach dem Zweiten Weltkrieg von Papst Pius XII. in den Stand der Basilica Minor, der kleineren Basilika, erhoben.

Der Duomo di Catania

Catania_Duomo-300x240 Catania sehen an einem Tag: Must-sees und Top-SpotsDie Kathedrale von Catania ist ein Musterbeispiel des sizilianischen Barock und befindet sich, wie es der Name vermuten lässt, genau gegenüber der Piazza del Duomo, wo ihr auch den Elefantenbrunnen und den dazugehörigen Palazzo degli Elefanti findet.

Auch der Duomo di Catania wurde nach dem Ätna-Ausbruch neu errichtet. Einige wenige normannische Teile des Originalkirchenbaus aus dem 11. Jahrhundert sind noch erhalten. Aber der Stil der Kathedrale ist deutlich von den Barockeinflüssen des 17. Jahrhunderts geprägt.

Man sagte mir bei meiner Ankunft in Catania, das Innere der Kathedrale Sant’Agata sei recht unspektakulär. Und in der Tat ist die Zentralkirche für einen römisch-katholischen Dom recht schlicht gehalten – im Vergleich zum Petersdom etwa oder sonstigen Prachtbauten.

Innen kann man die Orgel, das Grabmal des Komponisten Bellini, einen Juwelen besetzten Schrein zur Aufbewahrung der Reliquien der Schutzpatronin von Catania, der heiligen Agatha, und Grabstätten verstorbener Herrscher bestaunen. Aber dafür ist die Fassade ein echter Hingucker.

Das römische Kolosseum

In Catania nennen sie das Kolosseum oder besser gesagt das römische Amphitheater. Aber das Amfiteatro di Catania ist sichtbar ein Kolosseum gewesen. Der Unterschied zum Amphitheater liegt in der Anlage als geschlossenes Oval und der Arena statt Bühne.

Man vermutet, dass das römische Amphitheater im 2. Jahrhundert erbaut wurde. Es gilt als eines der größten auf Sizilien, obwohl es nur etwa zur Hälfte frei gelegt ist. Jedenfalls beweist das Amfiteatro di Catania einmal mehr die Baukunst der alten Römer.

Denn es hat seit 252 n.C. mehrere Ausbrüche des Ätna ebenso „überlebt“ wie diverse Erdbeben. Wobei schon zu Zeiten Theoderich des Großen im 5. und 6. Jahrhundert nur mehr Überreste des Amphitheaters von Catania übrig geblieben waren.

Ihr findet das Anfiteatro in der Piazza Stesicoro, ganz einfach, indem ihr der Via Etnea immer in Richtung Ätna folgt. Der Eingang mit dem schmiedeeisernen Tor ist mehr symbolischer Natur. Denn das Amphitheater von Catania ist nicht für den Publikumsverkehr geöffnet.

Der Palazzo degli Elefanti bzw. der Palazzo Municipale

Wenn ihr gerade auf der Piazza degli Elefanti steht, um euch den Dom von Catania und den Elefantenbrunnen anzugucken, werft auch einen Blick auf bzw. in den Palazzo Municipale.

Der Innenhof des Palazzo degli Elefanti ist ebenso einen Blick wert, wie die dort ausgestellten Kutschen. Die Kutsche zur Linken, nachdem man den Palazzo betritt, ist noch heute in Verwendung. Selbstverständlich nur zu besonderen Gelegenheiten, etwa dem Fest der Sant’Agata.

Der Palazzo Municipale ist deshalb interessant, weil an ihm unterschiedliche Architekten arbeiteten. Dadurch variieren die Baustile am Fundament, an den Süd-, Ost- und Westfronten, sowie an der Nordfront und an der Treppe des Innenhofes etwas.

Auch sehenswert im Palazzo degli Elefanti ist der erste Stock. Dieser wurde nach einem Volksaufstand, bei dem viele Kunstwerke der frühen Epochen zerstört wurden und verloren gingen, im Originalstil wiederhergestellt. Dort werden Bilder des catanischen Malers Sciuti ausgestellt.

Weiter auf Seite 2! ↓

1 2

2 Comments

  1. Eine super Route, da ist ja so gut wie alles dabei…vor allem den unterirdischen Fluss finde ich total interessant! Und das ein- oder andere Gelato lässt sich zwischen den Sehenswürdigkeiten doch sicherlich auch einbauen?! 🙂

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: