Beitrag speichern und ausdrucken:

Ein Mal Messina reicht dann auch

Wenn man Catania an einem Tag erfahren kann, kann man das mit Messina erst recht. Oder besser gesagt: Auf einer Skala von “Venedig sehen und sterben” bis “Ein Griff ins Klo – Decimomannu” liegt Messina ziemlich genau im zentralen Mittelfeld. Für mich zumindest.

Irgendwo zwischen gar nicht mal so super und kann man mal gesehen haben. Aber bei all der wabernden Langeweile, die mich begleitete, seit ich Fuß auf die Piazza del Duomo gesetzt hatte, muss ich Messina eines zu gute halten: Ich hab in Messina seit Jahren endlich mal wieder eine Pizza alle patate essen können! ♥

Messina_Pizza_alle_Patate-225x300 Ein Mal Messina reicht dann auch

Insgesamt, muss ich – vielleicht zu meiner Schande, ich weiß es nicht – gestehen, dass ich mich in Messina ziemlich gelangweilt hab. Vielleicht lag das aber auch daran, dass hier alles irgendwie so unglaublich zerpflückt wirkte. Wo es ein interessantes Bauwerk zu sehen gab, war weit und breit keine Bar, wo man mal einen Caffé hätte trinken können oder ein Wasser kaufen. Wo Lokale und Bars zu finden waren, gab es wiederum nichts wirklich Nennenswertes zu entdecken. Ich weiß nicht, ich muss Messina nicht noch mal haben, glaub ich. Trotz allem Gemecker gab’s natürlich auch ein paar Stationen hier, die ich ganz spannend fand. Oder witzig. Wie die hier:

Messina_Spaß_am_Santuario_Montalto-225x300 Ein Mal Messina reicht dann auch

Was sich in Messina zu sehen lohnt

Galleria Vittorio Emmanuele III.

Die Galleria Vittorio Emanuele III. hat mich bereits von außen neugierig gemacht. Denn durch das riesige Eingangsportal sieht man sogar von der anderen Straßenseite aus, dass das Innere der Galerie recht spektakulär gestaltet ist.

Im Innern teilt sich die Galerie in drei gleich lange, im selben Winkel zueinander stehenden Gänge auf. Am Ende jeden Ganges befindet sich ein mächtiges Portal. Dort, wo sie in der Mitte zusammenlaufen wird der Knotenpunkt von einer großen gläsernen Kuppel überdacht. Der Boden der Galerie besteht aus Marmormosaik und ist ebenfalls einen Blick wert.

Die Gänge selbst schließen oben in Tonnengewölben ab. Diese bestehen ebenfalls aus gefärbtem Glas. Durch die warmen Farben, mit denen die Gläser der Kuppeldächer der Galleria Vittorio Emanuele III. gestaltet wurden, wird das Innere in ein wunderschönes, goldenes Licht gehüllt.

Messina_Galleria_Vitt_Eman_III_2-1024x768 Ein Mal Messina reicht dann auch

Ich hatte Glück und betrat die Galleria um die Mittagszeit, sodass die Geschäfte darin fast alle geschlossen waren und nur die handvoll Lokale in den Eingangsbereichen gut besucht waren. In der Galerie selbst herrschte angenehme Ruhe und Stille. So konnte ich sowohl die kühle Temperatur als auch die Atmosphäre der Galleria Vittorio Emanuele III. ganz ungestört genießen und auf mich wirken lassen.

Fakten zur Galleria Vittorio Emanuele III. in Messina

  • erbaut zwischen 1924 und 1929
  • erbaut im für Messina nach 1908 typischen Liberty-Stil, der eng angelehnt ist an den Eklektizismus
  • die einzige, baulich ähnliche Galerie findet sich in Neapel
  • die Galleria Vittorio Emanuele III. wurde nach Plänen und unter Leitung des Architekten Camillo Puglisi Allegra erbaut
  • zu finden auf der Piazza Antonello, an der Kreuzung Via della Munizione und Via Oratorio della Pace

 

Weiterlesen auf Seite 2! ↓

1 2 3 4 5 6

8 Comments

  1. Vor Kurzem machte eine Falschmeldung die Runde in Italien, nach welcher Shakespeare aus Messina stammen sollte. Nach deinem Bericht verstehe ich auch, dass Messina diese Aufmerksamkeit nötig hatte. 😉

    • hahaha, Shakespeare? aus Messina? da war aber auch wer ganz Kreatives am Werk … 😀 ja, vielleicht hat das Aufmerksamkeitsbedürfnis da irgendwo seine Hände im Spiel gehabt. allerdings sind das ja auch meine persönlichen Eindrücke – ich warte noch auf die ersten Konter von hartgesottenen Messina-Fans… 😀

  2. Also da hast du mit den “Lost Places” doch noch etwas schönes in Messina entdecken können. Wo liegt das eigentlich? Die Stadt sagt mir so gar nichts.

    • Hi Anja, Messina liegt im Nordosten von Sizilien, mit dem Zug waren das etwa zwei Stunden von Catania aus. Hier sieht man das ganz gut, wo es liegt: Messina. Wundert mich nicht, dass Du noch nichts davon gehört hast. Auch, wenn die Stadt per se ganz hübsch ist, aber spannend find ich halt einfach anders. Von daher hast Du – meiner Meinung nach – wenig verpasst… 😀 Ich glaub, für einen Tagesausflug, kann man sich das mal angucken, aber so wirklich gefesselt hat mich die Stadt nicht. Allerdings ist das ja auch meine ganz subjektive Meinung… 🙂

  3. Der Lost Palazzo (witziger Name) ist wunderschön! Ich wusste überhaupt nicht, dass es Kartoffelpizza gibt … aber nur wegen der werde ich jetzt nicht nach Messina fahren. 😉
    Liebe Grüße
    Sabine

    • Nee, dafür lohnt sichs gleich doppelt nicht. Denn selbst die gibt’s woanders in leckerer. 😀

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: