Category

Sprache

Category

Redewendungen, die auf Deutsch und Italienisch gleich sind

Redewendungen, die auf Deutsch und Italienisch gleich sind Wie meinte mein Exfreund damals so „weise“? „Das römische Reich war auch bei uns.“ Das war seine Standardantwort, wenn ich mich mal wieder freute, dass ich Redewendungen entdeckt hatte, die sich von Deutsch wortwörtlich auf Italienisch übersetzen ließen und umgekehrt. So oft kommt das tatsächlich nicht vor, weil Deutsch sich aus verschiedenen Ursprüngen – romanische, germanische, skandinavische Einflüsse – besteht. Italienisch hingegen ist eine rein romanische Sprache. Dennoch gibt es immer wieder Redewendungen und alltägliche Ausdrücke, die Konversationen bereichern und leicht zu merken sind, weil sie eben (beinahe) 1:1 übersetzbar sind. Das dürfte vor allem Italienischlernern das Leben hier und da etwas vereinfachen und den Sprachwortschatz eventuell etwas bereichern. Im schlimmsten Fall ist es vielleicht einfach nur spannend zu lesen. Der Einfachheit halber hab ich beschlossen, Idiome wie „zwei Paar Schuhe“ (Deutschland) und „zwei Paar Ärmel“ (Italien) oder die „verschüttete Milch“ (Deutschland)…

Nord-Süd-Gefälle

Nachdem ich mittlerweile recht häufig in Italien war, vor allem in Süditalien, sind meine Sprache und mein Wortschatz merklich von süditalienischen Begriffen und oft auch von der entsprechenden Aussprache geprägt. (Den Akzent mal außen vor.)

Fundstück des Monats: Februar

leggere in italiano » Fundstück des Monats: Februar Zu den wunderschönen Seiten der italienischen Sprache gehört neben dem eigentlichen Sprechen auch das wofür die Italiener neben Spaghetti, Espresso und Cappuccino mit am bekanntesten sind: ihre Gestik! Mich faszinieren die Gesten vor allem deshalb, weil es möglich ist, damit – zumindest rudimentär – komplette Konversationen zu formulieren! Das ist eine einzigartige Spracheigenschaft, die leider immer mehr in Vergessenheit gerät. Zumindest im Norden Italiens. Im Süden wird sie – nach meiner Erfahrung – immer noch sehr leidenschaftlich gepflegt und gehütet! Und das ist auch gut so! 🙂 Vor einer ganzen Weile bin ich mehr oder weniger zufällig bei YouTube auf einen großartigen Beitrag – es gibt ja abertausende – zu den Gesten gestoßen, der mir deshalb so lebhaft in Erinnerung geblieben ist, weil der Herr im Video, Carlo Aurucci, das Ganze so sympathis rüberbringt, dass ich es nicht schaffe, das Video ohne zu…

Ob / Falls / Wenn vs. Se

leggere in italiano » Ob / Falls / Wenn vs. Se In meiner mir mittlerweile recht liebgewonnen Sprachapp komme ich hin und wieder auch in die Verlegenheit, deutsche Grammatik erklären zu müssen. Jetzt hab ich zwar Germanistik studiert und sogar die Literaturwissenschaften links liegen gelassen und stattdessen die Syntaxvorlesungen besucht (wieso einfach, wenn’s auch umständlich geht), aber ich würde Grammatik jetzt trotzdem nicht unbedingt als mein Spezialgebiet betrachten… Ich bin ja schon froh, wenn ich mir selbst den Unterschied zwischen Konjunktiv und Konditional klar machen kann – wobei ich regelmäßig versage, übrigens. Glücklicherweise nur in der Theorie. Also in der deutschen Theorie 😀 Fremdsprachen gelten nicht! 😀 Wenn ich nun also nach grammatikalischen Eigenheiten der deutschen Sprache gefragt werde, wird mir immer wieder mal vor Augen geführt, wie kompliziert unser Sprachsystem tatsächlich ist und ich habe mich schon öfter dabei ertappt, dass ich dachte, Deutsch ist deshalb nicht nur schwer zu…

Von der Wichtigkeit der Artikel

leggere in italiano » Meinen ersten Tag Triest habe ich erfolgreich hinter mich gebracht – um nicht zu sagen: überlebt (und ehrlich gesagt, ich weiß nicht, wie genau, denn ich war 24 Stunden wach, hab wenig gegessen, dafür um so mehr Kaffee und am Abend Alkohol getrunken, von dem ich gerade gar nicht sicher bin, wer ihn eigentlich bezahlt hat…ich jedenfalls nicht. Wird glaube ich gleich mal Zeit für einen Anruf…) Jedenfalls war ich gestern also in dieser Bar, in der ein Bekannter (da weiß man wieder, wozu eine stetige Erweiterung seines Facebooknetzwerkes manchmal doch gut ist) arbeitet. Klar, dass dort die üblichen Stammgäste auch waren – selbstverständlich alle bestens über mein Dasein informiert. Mit einem von den Jungs (eh nur, weil es unhöflich wäre, sie alte Männer zu nennen) hab ich mich ziemlich ausführlich und lange unterhalten und habe eben auch von meinen Auswandererplänen erzählt. Im Zuge dieses Gesprächs (und…