Beitrag speichern und ausdrucken:

Wissenswertes über Catania

Mit über 650.000 Einwohner ist Catania die zweitgrößte Stadt Siziliens. Römer, Karthager, Griechen und Mauren gaben sich hier abwechselnd die Klinke in die Hand. Ebenso hatten irgendwann die Spanier die Herrschaft über Sizilien und Catania. Und alle haben ihre Spuren hinterlassen. Sofern die Ausbrüche des Ätna, der von der Altstadt Catanias deutlich sichtbar über der Stadt thront, nicht den Großteil der Überbleibsel zerstört haben.

Ich war bei meinem Aufenthalt in Sizilien einen Tag lang in Catania. Dort habe ich mir die Altstadt angesehen und eine Bustour entlang dem Lungomare Catanias gemacht. Heute soll mein Fokus aber auf dem Stadtzentrum Catanias liegen. Zum Erlebnis „Bustour“ folgt demnächst ein Beitrag.

Sizilianischer Barock

Catania ist eine im Stile des sizilianischen Barock erbaute Stadt. Elemente des Rokoko und Barock des 17. Jahrhunderts prägen Gebäude und Fassaden. Während Catania 1669 unter spanischer Herrschaft stand, wurde nach einem Vulkanausbruch des Ätna beinah das gesamte Stadtzentrum zerstört. Mehrere hunderttausend Menschen fielen der Gewalt des Ätna zum Opfer.

Die Architekten, die mit dem Wiederaufbau Catanias betraut wurden, gehörten zur ersten Generation Architekten, die in Rom mit dem Barockstil in Kontakt gekommen waren. Und so entstand beinahe wörtlich aus der Asche des Ätna das neue Catania. Tatsächlich wurde für den Straßenbelag in der Altstadt und für viele Gebäude Lavagestein eingesetzt.

Woran man den sizilianischen Barock in Catania erkennt

Merkmale des sizilianischen Barock sind neben den klassisch barocken Schnörkeln, detailreichen Verzierungen und dem hohen Baustil auch durch spanische Einflüsse aus. Diese wiederum erinnern an eine etwas weniger dekadente Form des Renaissancestils aus Frankreich. Doch der sizilianische Barock bedürfte keines eigenen Namens, würden sich nicht auch typische Eigenheiten darin finden.

So wurde etwa besonders in aristokratischen Palästen und Kirchen auch Marmor in das Lavagestein integriert. An Balkonen wurden erstmalig schmiedeeiserne Geländer statt Stein verwendet, Balkone, Fenstersimse und Zinnen sind mit typisch sizilianischen Masken verziert oder mit Reliefs von Laubwerk und Muscheln.

Die Stadtordnung

Während die Häuser in der Altstadt von Catania mich persönlich eher an die Jugendstilvillen meiner Heimatstadt Heidelberg erinnert haben, erinnerte mich die Straßenordnung Catanias an Mannheim. Denn diese ist als Quadratestadt landläufig bekannt und das hat sie mit Catania gemeinsam. Auch hier verlaufen die Straßenzüge rechtwinklig.

Das hilft bei der Orientierung in Catania ungemein. Da alle Straßen und Seitenstraßen im rechten Winkel zueinander angeordnet sind, kann man sich in Catania nahezu nicht verlaufen. Ganz ohne Google Maps und sonstige Tricks. Die Hauptstraße Catanias, die auch über die Piazza del Duomo führt, läuft nach oben schnurstraks auf den Ätna, nach unten direkt auf das Meer zu.

Das Meer

Wer in Catania von der zentralen Piazza del Duomo Richtung Meer läuft, kommt unweigerlich an einer alten Mauer vorbei. Man mag zuerst denken, es handle sich um eine alte Stadtmauer. In gewisser Weise ist das auch richtig. Aber auf den zweiten Blick erkennt man die Torbögen, die in regelmäßigen Abständen den Verlauf der Mauer unterbrechen.

Nur sind diese Torbögen gar keine Torbögen, sondern antike Anlegestellen für die Boote und Schiffe der Catanier. Demnach vermittelt die vermeintliche Stadtmauer eine Vorstellung davon, wie nah das Zentrum Catanias einmal am Meer gelegen hat. Mittlerweile verlaufen zwischen der alten Stadtgrenze zum Meer und dem Meer selbst Straßen, Eisenbahngleise und auch der Hafen.

Der Elefantenbrunnen

Auf der Piazza del Duomo steht Catanias Wahrzeichen, der Elefantenbrunnen. Nach meinem Dafürhalten ist das zwar eine Säule und kein Brunnen, er wurde aber wohl einstmals als solcher entworfen. Laut Legende soll er die drei Herrschaftsphasen Catanias symbolisieren. Der Elefant als Wappentier der Spanier, der Obelisk als Symbol der Mauren, das Kreuz als Zeichen der Christen.

Mir persönlich erschließt sich die Anordnung der drei Elemente im Elefantenbrunnen nur rudimentär. Auch, weil die Ordnung der drei Symbole nicht konform geht mit der Reihenfolge der unterschiedlichen Herrscher. Stattdessen erfährt man dort, dass sowohl die Statue des Elefanten, als auch der ägyptische Obelisk Zufallsfunde waren.

Was würdet ihr gerne noch über Catania wissen?

Wenn euch noch etwas unter den Nägeln brennt, weil ihr Urlaub in Catania plant oder einfach neugierig seid, stellt mir gern eure Fragen in den Kommentaren! Ich werd euch gern Rede und Antwort stehen und nach bestem Wissen und Gewissen antworten. Eventuell kommen ja auch genug Fragen für einen Teil 2 zu “Wissenswertes über Catania” zustande?! 🙂

Write A Comment