Beitrag speichern und ausdrucken:

Sardinien oder Sizilien – was ist die bessere Wahl?

Das neue Jahr hat angefangen und damit geht für den ein oder anderen auch schon die Urlaubsplanung los. Ob Roadtrip durch den Stiefelstaat, Kultururlaub in Rom oder eben Badeurlaub im Süden Italiens. Und genau dort liegen die beiden beliebtesten und größten Mittelmeerinseln der Region: Sardinien und Sizilien.

Aber welche der beiden Inseln ist für einen schönen Urlaub – eventuell sogar mit der Familie – besser geeignet? Ich war 2016 im Oktober auf Sardinien und 2017 im September auf Sizilien und werde nun einmal versuchen, die beiden Inseln gegenüberzustellen. Gleichzeitig bildet dieser Artikel auch den Abschluss meiner #Sizilienwochen.

Das Klima auf Sardinien und auf Sizilien

Sardinien dürfte für wetterfühlige Urlauber die interessantere Insel sein. Zwar herrscht auf Sardinien ebenso wie auf Sizilien ein durchweg mediterranes Klima. Die Spitzenwerte im Sommer pendeln sich auf der nördlicheren der beiden Mittelmeerinseln aber meist so um die +/- 30°C ein. Auf Sizilien können es je nach Region in den Sommermonaten locker knackige 10°C mehr werden.

Wer also mit extremer Hitze nicht so kann, sollte sich für einen Urlaub auf Sardinien entscheiden.

Die sommerliche Periode hingegen ist auf Sardinien auch ein wenig länger, als auf Sizilien. Zwar konnte ich im Oktober auf Sardinien kein Bad im Meer mehr nehmen, was in Sizilien im September durchaus noch möglich war, aber dafür regnet’s auf Sardinien im Oktober im Schnitt gerade einmal sechs Tage lang. Während meines Aufenthaltes dort zwischen Mitte und Ende Oktober fiel kein einziger Tropfen. Um zwischen Oktober und Februar den Regen auf Sizilien zu umgehen, muss man seinen Urlaubsort gut wählen. Catania ist übrigens die niederschlagsärmste Stadt Siziliens.

Der Punkt in Sachen Regen geht also auch an Sardinien. Hier fällt der Urlaub auch in den drei regenreichsten Monaten des Jahres (Oktober bis Dezember) nicht so einfach ins Wasser.

Welche der Mittelmeerinseln ist besser zu bereisen?

Sizilien ist das ganze Jahr über ein absoluter Touristenmagnet. Und zwar so ziemlich jedes Fitzelchen der Insel. Sardinien hingegen wirkt ab Oktober beinah wie ausgestorben. Man kann in Ruhe die schönen Strände kennenlernen und die kulturellen Highlights zwischen Cagliari und Sassari erkunden. Kleine, etwas abgelegene Orte vie Villasimius sind beinah ausgestorben und können in herrlicher Ruhe genossen werden. In Sizilien dagegen muss man bisweilen aufpassen, nicht in den Massen von Touristen aus aller Welt unterzugehen, wie es etwa mir in Taormina ging.

Wer gern ruhiger angeht und Fotos knipsen mag, auf denen nicht tausende Hinterköpfe zu sehen sind, der ist also mit Sardinien besser bedient. Vor allem etwas außerhalb der Hochsaison. 

Auf Sardinien kann man sich in Cagliari einen Wagen mieten oder in den Zug steigen und ist in vier, fünf Stunden der wunderbaren, einzigartigen Spiaggia Rosa im nordöstlichen Zipfel der Insel. Auf Sizilien kommt man in drei Stunden gerade einmal von Alcantara (der Bahnhof in Giardini-Naxos) nach Syrakus.

Für Roadtripper und Inselrundfahrten ist Sardinien die deutlich bessere Alternative. 

A propos “in den Zug steigen”. Auf Sardinien funktioniert der öffentliche Personennahverkehr erstaunlich gut. Auch die Busverbindungen ins Hinterland bzw. ins Innere der Insel oder in abgelegenere Gegenden sind ausnehmend gut organisiert und pünktlich. Auf Sizilien kann man im September bei 30°C Außentemperatur im IC-Wagen mit ausgefallener Klimaanlage sitzen und live miterleben, wie der Zug sich um rund eine Stunde verspätet. Grund erfährt man dafür keinen.

Der ÖPNV stinkt auf Sizilien meiner Erfahrung nach ab – zumindest im direkten Vergleich mit Sardinien. Ein nicht ganz unwichtiger Faktor, wenn man sich teure Mietwagen nicht leisten kann oder will oder die waghalsigen Manöver auf süditalienischen Straßen meiden will. 

Welche der Inseln ist günstiger?

Günstig reisen kann man sowohl nach Sardinien, als auch nach Sizilien. Wer alternative Unterbringungen wie Air BnB oder Campingplätze nutzt, spart zusätzlich. Gegessen habe ich allerdings auf Sizilien etwas günstiger als auf Sardinien. Wobei das auch dem Umstand geschuldet war, dass ich mich auf Sizilien selbst versorgen konnte. Auf Sardinien war mir die Nutzung der Küche untersagt, weshalb ich oft außerhalb essen war.

Ein richtig faires Fazit kann ich beim Thema “Preis” nicht ziehen. Meiner Erfahrung nach, ist Sizilien aber etwas günstiger.

Was sich auf Sardinien allerdings preislich günstiger erwiesen hat, waren die mezzi pubblici!

Sizilien oder Sardinien: Welche ist die schönere Insel?

Schönheit ist Geschmacksache. Beide Inseln haben ihre Reize. Sardinien bietet einen rosafarbenen Sandstrand und karibische Verhältnisse an einigen seiner Strände. Die bewaldeten Berge und Ziegenherden prägen das Bild der Landschaft im Inselinnern. Sizilien besticht mit einer spektakulären Aussicht auf den Ätna, schroffen Küsten und etwas abwechslungsreicherer Natur.

Und wat’ is’ mit Sightseeing?

Sightseeing geht eindeutig auf Sizilien besser. Zwar bieten die größeren Orte auf Sardinien auch einige kulturelle Highlights, aber die Geschichte lässt sich auf Sizilien eindeutig besser nacherleben. Ich würde den Sightseeing-Punkt wohl tatsächlich an Sizilien vergeben.

Fazit:

Welche der beiden Mittelmeerinseln ist nun also interessanter für einen Urlaub? Das hängt ein wenig davon ab, was man erleben will und wie stressresistent man ist.

Für entspanntere Urlaube mit viel Strand und spektakulären Buchten, ist Sardinien die deutlich bessere Wahl.

Wer gern antike Kulissen bereist und kein Problem mit Steinstränden und dem klassischen Touribetrieb hat, der fühlt sich auf Sizilien sicher wohler.

8 Comments

  1. Sehr schön Julia!
    Ich überlege seit 3 Jahren, wohin ich zuerst fliege und kann es mir jetzt genauer vorstellen. Danke dir dafür!
    Viele Grüße
    Elena

    • Oh, das freut mich, dass dir der Artikel etwas geholfen hat. 🙂 Viele Grüße zurück, Julia

  2. Toller Beitrag!
    War bisher nur auf Sardinien, aber würde gerne auch mal nach Sizilien. Vielleicht nächstes Jahr. 🙂
    Liebe Grüße
    Julie

    • Danke für das Kompliment, liebe Julie. Da wünsche ich Dir viel Spaß auf Sizilien auf jeden Fall – wenns klappt mit der Reise. 🙂 Wie hat Dir Sardinien denn gefallen? Wo warst Du dort genau? 🙂 Bin immer neugierig auf Erfahrungsaustausch… LG Julia

      • Sardinien hat mir prinzipiell sehr gut gefallen, allerdings waren 4 Tage etwas kurz. Hab nicht viel von der Insel gesehen. Unser Hotel war in einem kleinen Ort namens Murta Maria, nur wenige Kilometer südlich von Olbia. Wir haben dann einen Tagesausflug ganz in den Norden, nach Capo Testa, gemacht. Das war richtig toll, dort auf den Felsformationen herumzuklettern und nach Korsika rüberzuschauen. Ansonsten haben wir einen Abend in Olbia verbracht, einen Abstecher an die Costa Smeralda (sehr viele Privatstrände, eher enttäuschend gewesen) gemacht, den Hausstrand Porto Istana (sehr enttäuschend!) abgecheckt und unseren Lieblingsstrand Cala Brandinchi entdeckt. LG Julie

        • Ich möchte gern nochmal hin und dann aber ein wenig rumreisen, Auto mieten oder so und einfach mal gucken gehen. 😀 Weil Sardinien glaub ich ziemlich abwechslungsreich ist, wenn man nicht nur an einem Ort festhängt. Schade, dass dich bei deinem Besuch gleich zwei Strände so sehr enttäuscht haben. Ich hab im Süden nur zwei gesehen und fand beide toll. Wobei natürlich kein Badewetter mehr war und wenn das Meer mal aufgewühlt ist, riecht und sieht man das natürlich auch am Strand. Aber gerade den in Villasimius fand ich echt super schön…! <3

Write A Comment