Beitrag speichern und ausdrucken:

Infos und Tipps zu Tarent im Salento

Ich muss gestehen, mit dem deutschen Namen für das auf Italienische so wohlklingende Taranto tu ich mich unglaublich schwer. Mag auch eine Gewohnheitssache sein, weil ich hier ja nur Italienisch spreche und so diese Variante des Städtenamens eher gewohnt bin. Das ist aber auch schon die einzige Sache, die mich an Tarent im Salento stört. Wobei. Nein, nicht ganz. Es gibt noch eine Sache. Der Umstand, dass die Altstadt von Taranto Tarent so unglaublich brach liegt. So schade das ist, so sehr möchte ich Tarent dennoch jedem Apulienreisenden und Süditalienurlauber ans Herz legen. Denn die Stadt hat abseits der verfallenen Altstadt doch einiges zu bieten, das man mindestens auf einem Tagesausflug ins Salento mal gesehen haben kann.

Tarent im Salento: Die Stadt der zwei Meere

Wer meinen Beitrag über Syrakus auf Sizilien gelesen hat oder selbst schon mal da war, kennt das Prinzip der zweigeteilten Stadt ja bereits. Auch Tarent im Salento ist nach diesem Schema gestaltet: die historische Altstadt liegt auf einer vorgelagerten Insel, von der Neustadt auf dem Festland durch eine Meerenge bzw. einen Kanal getrennt.

Die Italiener sprechen deshalb von der “città dei due mari”, von der Stadt der zwei Meere also. Denn zwischen der Altstadt auf der vorgelagerten Insel und der Neustadt auf dem Festland erstreckt sich das sogenannte innere, das “kleine Meer” (mar(e) piccolo). Im Westen hingegen befindet sich das offene, das “große Meer” (mar(e) grande). Nur über zwei enge Stellen speist das große Meer das kleine. Einer der beiden Kanäle, der vor dem Kastell, der die Altstadt von der Neustadt von Tarent im Salento trennt, ist dabei künstlich angelegt worden, ein zweiter natürlich entstanden.

Dabei unterschieden sich die zwei Meere nicht nur in Lage, Form und Größe. Tatsächlich herrschen in beiden Meeren unterschiedliche Salzgehalte. Sie speisen sich nämlich aus verschiedenen unterseeischen Quellen. Hinzu kommen Wind und Auswirkung der Gezeiten, die die Meere und deren Strömungen jeweils ganz anders beeinflussen. Im “kleinen Meer” sorgt das für beste Voraussetzungen für die Kultivierung von Muscheln. Und so verwundert es nicht, dass Miesmuscheln aus Tarent im Salento zu den besten Italiens zählen.

Doch nicht nur die beiden (ungleichen) Meere der Stadt unterscheiden Taranto Tarent vom ähnlich strukturierten Syrakus. Im Gegensatz zu Ortygia allerdings, ist die Altstadt von Tarent wahrlich kein schöner Anblick. Eher ein trauriger.

Das historische Zentrum auf der Insel vor Neu-Tarent

Es stimmt zwar, dass die Pflege der historischen Altstadt von Tarent im Salento sträflich vernachlässigt wird. Aber viele Gebäudefassaden und Zierbögen über den Eingangstüren der Häuser sind stumme, über die Jahrzehnte verschmutzte, abgenutzte Zeugen der einstmaligen Ruhmhaftigkeit Tarents.

Zu den “echten” Sehenswürdigkeiten auf der altstädtischen Insel vor Neu-Tarent zählen vor allem

  • die dorischen Säulen, die den klingenden Namen “Colonne del Tempio di Poseidone” tragen,
  • das Castello Aragonese, das als Wehranlage die historische Stadt vor Angriffen vom Meer her schützten und
  • den Stolz der Tarantiner: die schwingende Brücke, die die Inselaltstadt mit der Neustadt verbindet.

Wer sich auf die Suche begibt und sich mit offenen Augen (und Geist) durch die klassisch italienischen, engen Gassen der Altstadt von Tarent treiben lässt, entdeckt sicher noch ein paar historische Gebäude und Kirchen, die eher mit inneren Werten überzeugen, als mit äußeren, optischen Reizen. 😉

Der neue Stadtteil von Tarent im Salento

Taranto_Terra5-1170x508 Infos und Tipps zu Tarent im Salento

Die ehemalige Nekropole, auf der die heutige Neustadt Tarantos Tarents errichtet ist, bietet das komplette Kontrastprogramm. Wo auf der vorgelagerten Insel Verfall und Schmutz herrscht, regiert auf dem Festland im neuen Stadtteil Modernität und Sauberkeit. (Soweit man von letzterer in Süditalien überhaupt sprechen kann.) Einzig an der Uferpromenade entlang fallen immer wieder mal leerstehende Gebäude ins Auge, die von einem anderen Tarent im Salento erzählen. Von anderen Zeiten. Von den glorreichen 50ern und 60ern, von den 80ern. Als die Hotels an der Küste entlang sich vor Besuchern kaum retten konnten.

Und dennoch stehen in diesem Teil von Tarent alle Zeichen auf Modernität. Angefangen von den linksseitig zur Küstenstraße gelegenen, mussolinischen Bauten, die, wie immer in faschistischer Architektur vor allem eins sind: riesengroß. Klobig und für die Ewigkeit gemacht, bereichern sie in ihrem Bauhaus’esken Auftreten die Fassade der Neustadt von Tarent. In der Innenstadt hingegen legten die Stadtbauer Wert auf Luftigkeit und Eleganz. Und so lädt das Zentrum der modernen Seite von Tarent zum Flanieren und zum (Window-) Shopping ein. Zum Abend hin kann man dann an den Balustraden der Ufer zum “kleinen Meer” und zum “großen Meer” dem Sonnenuntergang entgegenschlendern.

Aber auch in Neu-Tarent gibt es Geschichte zum Nacherleben. Abgesehen von der bereits erwähnten mussolinischen Architektur. So etwa

  • das Vier-Kammern-Grab, Tomba a quattro camere, in der Via Pasubio
  • das Grab der Athleten, Tomba degli Atleti, oder
  • die Area necropoli di Via Marche.

Dass es sich bei den Sehenswürdigkeiten auf der modernen Seite von Tarent im Salento um vorwiegend “unterirdische” Besichtigungsstätten handelt, liegt in der Natur der Sache. Schließlich wurde die Neustadt auf einer antiken Totenstätte, einer Nekropole, erbaut. Auch zu sehen gibt’s diesseits von Neu-Tarent außerdem Überreste griechischer Mauern im Archäologiepark in der Via Lacaita.

Spezialitäten aus Tarent

Berühmt ist Tarent im Salento hierzulande (also in Italien) vor allem für seine Cornetti. Der Teig der (Frühstücks-) Hörnchen ist hier etwas dichter als sonst in Italien üblich. Dadurch sättigen die süßen Teilchen selbst beim typisch italienischen Frühstück besser, als andernorts. Und auch das Bissgefühl ist deutlich anders und angenehmer.

Am besten testet ihr diese – rein objektiv natürlich 😉 – leckeren Cornetti in der Bar Giardini Virgilio am westlichen Ende der Viale Magna Grecia. Und noch besser bei schönem Wetter draußen im Garten zusammen mit einem schaumigen Cappuccino … so ein richtiges Frühstück all’italiana, eben.

Wer sich eher für Salziges oder Rustikales begeistern kann, wird in den Pizzerien Tarantos Tarents fündig. Hier wird die typisch salentinische Puccia serviert. Eine Art Olivenbrötchen. Typisch tarantinisch zubereitet wird die Puccia aufgeschnitten und mit Uccelletti belegt. Das sind kleine rundliche Mozzarellabällchen im Speckmantel.

Der Snack wird warm serviert, sodass der Mozzarella zart zu schmelzen anfängt. Und nicht wundern, wenn ihr die Pommes dazu mit im Brötchen serviert bekommt. Das ist in Italien eine gängige Servier- oder Belegmethode. Da ich kein Fleisch esse, kann ich euch für die Puccia tarantina keinen Tipp geben, wo sie am besten schmeckt. Aber bekommen tut ihr sie hier sicher in so ziemlich jeder Pizzeria und Snackbar.

Sommerurlaub in Tarent im Salento? Na, klar!

Die apulische Halbinsel Salento ist längst kein Geheimtipp mehr unter Italienreisenden, das ist klar. Taranto Tarent ist allerdings ein unterschätztes Kleinod. Da ist einerseits die hübsch angelegte Uferpromenade, die zu abendlichen Spaziergängen entlang der Küste geradezu einlädt. Andererseits auch das Umland, das in wenigen Autominuten erreichbar ist und super schöne Strände und versteckte Buchten für geneigte Strandurlauber bereit hält!

Nur aufpassen, bitte. Einige Strände oder Strandabschnitte sind privat und nicht ohne weiteres für Gäste zugänglich.

Bei den Italienern selbst ist die Gegend um Tarent im Salento gerade im Sommer ein beliebtes Urlaubsziel. Und wie sagt man so schön? When in Rome, do as the Romans do. 😉

Ich hoffe, ich konnte ein wenig eure Neugier auf Tarent im Salento wecken?! Wenn dem so ist, stay tuned (um mal bei Anglizismen zu bleiben) und freut euch auf noch weitere Artikel über die Stadt der zwei Meere demnächst an gleicher Stelle! 🙂

if_13_-_Pintrest_2945055 Infos und Tipps zu Tarent im Salento

Italien_und_ich_Pinterest-Kopie-2 Infos und Tipps zu Tarent im Salento

13 Comments

  1. Liebe Julia!

    Ich kenne Taranto gar nicht und hätte bis zu deinem Artikel nicht mal sagen können, wo in Italien das liegt! Aber du hast mich überzeugt, dass ich da mal hinsollte…

    Ganz liebe Grüße,
    Barbara

  2. Liebe Julia,
    Italien gehört zu den Reisezielen, zu denen ich immer wieder reisen könnte. Allerdings kenne ich Tarent in Salento noch gar nicht. Ich liebe die italienische Architektur und natürlich auch die Küche. Tolle Tipps, die ich sehr gerne sofort befolgen würde.
    Liebe Grüße, Selda.

    • Das freut mich zu hören. 🙂 Falls es dich dorthin verschlägt, meld dich gern. 🙂 Bin ja eh in der Nähe. 😀

  3. Das ist ein sehr ausführlicher Bericht über einen Ort von dem ich noch nie etwas gehört aber. Da werde ich morgen gleich einmal den Stiefvater meines Mannes darüber befragen, der ist Italiener und stammt aus Lecce.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    • Als Leccese sollte er Taranto eigentlich kennen, ja. 😀 Meine Schwiegermutter ist Kalabresin, die heute längst in Tarent wohnt, wo mein Freund demnach aufgewachsen ist. Andernfalls weiß ich auch nicht, ob ich die Stadt besucht hätte. 🙂 Aber unverhofft kommt oft und sie bietet wirklich genug für mindestens einen Tagesausflug. 🙂

  4. Ich muss zugeben, dass ich von Tarent vorher noch nie gehört habe und es daher auch als mögliches Urlaubsziel nie auf dem Schirm hatte.
    Dass du zusätzlich auch noch direkt Tipps gibts, was und wo man essen sollte, finde ich natürlich richtig praktisch 🙂

    Besten Gruß
    Henrik von Fernweh-Koch

    • Das ist ja Sinn der Sache. ^_^ Menschen auch Orte näher zu bringen, die sie (noch) nicht kennen. Von daher: Mission accomplished hihi

  5. Genial geschriebener Artikel umrahmt mit perfekten Fotos. Abgerundet durch die geschichtlichen und architektonischen Hintergrundinfos der perfekte Guide für Tarent. Alles Liebe , Petra

  6. die Stadt der zwei Meeren, das klingt fast schon wie ein gutes Buch 🙂

    sehr schöne Einblicke hast du hier gegeben liebe Julia! deine Tipps kann man für einen Besuch in Tarent sicher sehr gut gebrauchen!

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com
    Liebe was ist auf Instagram

  7. Das hört sich ja sehr gut an! Du bist Italien Fan! Das ist ja klasse! Ich war erst 2 Mal in Italien, da ich eher zu Frankreich tendiere. Aber Hauptsache man fühlt sich wohl. Und trinkt man am Lago Picollo denn auch Picollo ;O)?!?! Danke und Liebe Grüße! Sirit von Textwelle

    PS: Wenn Du auf dem Pinterest Reise Gruppenboard von Textwelle mitpinnen magst, dann schick mir dort, bei Pinterst eine PN, gerne! Willkommen!

    • Hi Sirit, also am Mare Piccolo kann man an der Promenade sicher auch einen Piccolo trinken. Ich mag allerdings Sekt (Spumante) nicht so gern, ich würde eher einen feinen Aperol Spritz empfehlen. 🙂

      Bei deinem Board pinne ich schon mit 🙂 Danke für die Einladung trotzdem 😀

Write A Comment