Beitrag speichern und ausdrucken:

Mein Tipp für euren Roadtrip durch Italien

Ehrlich, wenn die Sitzbank auf dem Motorrad meines Freundes nicht so furchtbar unbequem wäre, hätte ich ihn bereits genötigt, sich mit mir auf einen Roadtrip durch Italien zu begeben. Mein großer Wunsch ist es, mit dem Motorrad nach Sardinien überzusetzen und die Insel dort ein paar Wochen lang zu erkunden. Aber aktuell haben sowohl mein Partner, als auch ich andere Prioritäten. Wie sagt man so schön? Aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Und bis es soweit ist, muss ich eben von dem “Roadtrip” zehren, den wir gemeinsam im Zuge meines finalen Umzuges nach Apulien unternommen haben. Mit dem gemieteten Transporter von Bari über Mantua nach Heidelberg und zurück. Von diesem “Abenteuer Umzug” habe ich euch aber ein paar Tipps für einen Roadtrip durch Italien mitgebracht. War also doch auch zu was gut, die ganze Aktion. 😉 

Slået op af Italien und ichFredag den 9. marts 2018

Mein Tipp für die Wahl eurer Route – 740 km Italien pur

Ihr werdet euch vielleicht wundern, denn gemeinhin hat man bei einem Roadtrip ja vor Augen, dass man gemütlich durch die Landschaft gondelt, spontan anhält, die Schönheiten und Sehenswürdigkeiten entlang der Route entdeckt und inspiziert und sich einfach treiben lässt. Das letzte, an das man dabei also denkt, ist eine Autobahn. Klar, wo es sich nicht vermeiden lässt oder wenn man dem Zeitplan hinterherhinkt, nimmt man mal einen Streckenabschnitt in Kauf. Aber grundsätzlich stehen doch eher Landstraßen auf dem Plan. Darum mutet mein Vorschlag für einen ausgedehnten Roadtrip durch Italien zunächst vielleicht etwas merkwürdig an. Denn ich empfehle euch aus eigener Erfahrung eine 740 km lange Autobahnroute.

Wieso das? Weil die Autobahn A14 

  • so gut wie sicher vor Unvorhersehbarkeiten ist,
  • die zweitlängste Straße Italiens ist, die Bologna in der Emilia mit Tarent im Salento verbindet,
  • euch durch verschiedenstes Landschaften zwischen Nord- und Süditalien führt,
  • selbst nahe kleiner Orte auf Schildern, an Tankstellen und Servicestationen auf die Highlights (einschließlich kulinarischer) der jeweiligen Gegend hinweist, die man anders vielleicht gar nicht auf dem Schirm gehabt hätte,
  • ab Barletta (nördlich von Bari) bis Brindisi dem Verlauf der historischen Fernstraße der Römer Via Appia (Roma – Brundisium) folgt.

Die A14 ist also alles, was man sich von einem Roadtrip durch Italien nur wünschen kann. Einschließlich Hinweisen und jeder Menge Abfahrten, die dazu einladen, auch kleinere Ortschaften zwischen den großen Knotenpunkten im eigenen Tempo zu entdecken. 

Wissenswertes zur A14 für euren Roadtrip

Die A14 verläuft von Bologna in der Emilia bis nach Tarent in Apulien. Sie ist mit 740 km die zweitlängste Autobahn Italiens und wird auch die “Autostrada Adriatica”, die Adria-Autobahn genannt. Warum? Weil sie ab Rimini parallel zur Adriaküste entlang führt.

An den meisten Stellen ist die A14 vierspurig, sodass man jederzeit bequem im ganz eigenen Tempo die Aussicht auf die Hügellandschaft in den Marken und die Ebenen voller Olivenhaine in Apulien genießen kann. Nicht zuletzt zwingt euch auch die Geschwindigkeitsbegrenzung auf italienischen Autobahnen zu einem gemäßigteren Tempo. Speedlimit ist hier 130 km/h. (Und die Überschreitung kann teuer werden!)

Einziger Wermutstropfen: Die A14 ist eine Autobahn und Autobahnen kosten in Italien Maut. Wir haben für die Strecke Bari-Mantua seinerzeit circa 50, 60 Euro bezahlt. Plant ein wenig mehr ein, damit ihr auf der sicheren Seite seid. Maut könnt ihr in Italien auch per Kreditkarte bezahlen. Aber hier müsst ihr aufpassen. Manchmal liest die Station die Karte nicht richtig und auf dem Beleg steht dann, dass die Zahlung nicht durchgeführt wurde, obwohl man euch hat abfahren lassen. Die Maut müsst ihr dann binnen 14 Tagen auf der Seite der Autostrade Italiane begleichen. 

Mein Tipp für eine Alternativroute von Nord nach Süd

Wenn ihr euch nicht mit dem Gedanken anfreunden könnt, einen Roadtrip durch Italien komplett auf der Autobahn durchzuziehen, dann gibt es eine Alternative. Die SS16, die Strada Statale, sowas wie die Bundesstraße in Deutschland. Diese führt sogar fast 1.000 km die Adriaküste entlang. Von Padua über Ravenna, Tarent bis hin nach Otranto. Damit ist sie sogar über 200 km länger als die parallel verlaufende A14. Die Strada Statale 16 Adriatica war bis zur Eröffnung der Autobahn die wichtigste Verbindungsstrecke auf der Nord-Süd-Achse Italiens. Auch sie führt ab Rimini genau an der adriatischen Küstenlinie entlang. Allerdings kommt ihr auf der SS16 etwas langsamer voran. Die erlaubte Höchstgeschwindigkeit liegt auf den Strade Statale bei 110 km/h. Weil sich die SS Adriatica stellenweise in eine Schnellstraße, eine Strada Extraurbana Principale, verwandelt, sinkt auf diesen Abschnitten das Speedlimit sogar auf 90 km/h. Ob das ein Vorteil ist oder euch eher zum Nachteil gereicht, ist Geschmacksache.

Vorteile für einen Roadtrip durch Italien auf der SS16

  • Die SS16 führt als abwechselnd Bundes- und Schnellstraße von der Region Venetien über die Emilia-Romagna bis ins tiefste Salento im Stiefelabsatz Italiens. Das sind mehr als 200 km mehr potentielle Sehenswürdigkeiten, als ihr auf der A14 entdecken könnt. Auch deshalb, weil euch die SS Adriatica nicht, wie die Autobahn, an kleineren Ortschaften vorbei lotst, sondern hindurch führt.
  • Die Strada Statale Adriatica kostet keine Mautgebühren. Das spart euch mindestens 100 – 150 Euro, die ihr in Benzin, Mitbringsel oder Eintritte zu diversen Sehenswürdigkeiten anlegen könnt. 
  • Auch die SS16 folgt ab Barletta bzw. Bari der historischen Via Appia bis Brindisi. Allerdings seid ihr etwas näher dran und könnt einfacher abfahren, ohne vorher durch die Mautstation zu müssen.
  • Durch die Nähe zu – auch kleineren Orten – könnt ihr potentielle Stellplätze für den Camper schneller ausmachen und auch verstecktere Campingplätze entdecken.

Einen Nachteil gegenüber der A14 hat die SS16 dann aber doch. Während man an der Autobahn immer wieder Servicestationen und Pinkelpausen taugliche Tankstellen findet, ist die Strecke der SS Adriatica damit eher dürftig bestückt. Ihr müsst also bei dringenden menschlichen Bedürfnissen immer wieder von der Schnellstraße abfahren. Zumindest dann, wenn ihr euren Roadtrip durch Italien nicht mit einem gut ausgestatteten Bulli oder Wohnmobil unternehmt, sondern mit einem normalen PKW auf Reisen geht. Wenn ihr in kleinen Orten und speziell im Süden aber abseits der Autobahntankstellen und -bars Pausen einlegt, müsst ihr damit rechnen, dass ihr je nach Tag oder Uhrzeit keine geöffneten Bars oder Lokale vorfindet. Das könnte den Roadtrip auf der SS16 latent unentspannt gestalten.

Stationen auf dem Roadtrip durch Italien auf der A14

Roadtrip-durch-Italien-2 Mein Tipp für euren Roadtrip durch Italien

Der Verlauf der A14 gibt den Start- und Endpunkt vor. Ihr startet in Bologna ♥ und gelangt bis nach Tarent. So viel ist klar. Aber wo sind die wichtigsten Zwischenstationen? Was lohnt sich unbedingt anzusehen? Wo könnt ihr euer Nachtlager aufschlagen? 

Die wichtigsten Stationen nach Bologna und ihre sehenswertesten Highlights auf dem Roadtrip durch Italien entlang der A14:

Imola
  • Rocca Sforzesca
  • Parco Acque Minerali
  • Farmacia dell’Ospedale
  • Porta Montanara
Forlì
  • Via delle Torri
  • Porta Schiavonia
  • Mura di Forlì
Cesena
  • Fontana Masini
  • Rocca Malatestiana
  • Ponte Vecchio
  • Palazzo Comunale und Palazzo Ghini
  • Convento San Biagio und Convento dei frati Cappuccini
Rimini
  • Ponte di Tiberio
  • l’Anfiteatro
  • Arco di Agosto
  • Piazza Tre Martiri
  • Castel Sismondo
  • Domus del chirurgo in Piazza Ferrari
  • Miniaturland “Italia in Miniatura”
Pesaro
  • Rocca Costanza
  • Palazzo Ducale
  • Fontana di Piazza del Popolo
  • Villa Imperiale
  • Acquedotto romano di Pesaro
  • La Sfera Grande
Riccione
  • Lungomare
  • Strände
  • Party
Senigallia
  • Rotonda a mare
  • Palazzo del Governo
  • Rocca di Senigallia
  • Palazzetto Baviera
Loreto
  • Piazza della Madonna
  • Fontana Maggiore
  • Chiesa e Santuario della Santa Casa
  • Palazzo Apostolico
  • Acquedotto degli Archi
Civitanova Marche
  • Villa Conti
  • Cinta Muraria
  • Villa Eugenia
San Benedetto del Tronto
  • Lungomare sud (mit Oasen ähnlichen Parks und Wasserfällen)
  • Strände
  • Torre dei Gualtieri
Chieti
  • Palazzo Lepri
  • Esedra della Pescheria
  • Porta Pescara
  • Corso Marrucino
  • Anfiteatro Romano
  • Teatro Romano
  • Terme Romane
Pescara
  • Moderne Innenstadt mit einzelnen Highlights
  • Strände
  • Palazzo Pomilio – Ex distilleria Aurum
  • Naturreservat Pineta Dannunziana
Lanciano
  • Mittelalterliches Stadtzentrum bestehend aus vier Quartieren
  • Chiesa San Biagio
  • Porta San Biagio
  • Torri Montanare
Vasto
  • Chiesa di San Francesco di Paola
  • Chiesa della Madonna di Punta Penna
  • Porta Catena
  • Giardino Napoletano
  • Palazzo Marchesani
  • Palazzo Palmieri
  • Castello Caldoresco
  • Villa Ruzzi
  • Villa Virginia
  • Piazza Rossetti
  • Torre di Bassano
  • Terme di Vasto
  • Torre Caldora
  • …und natürlich Strände
Termoli
  • Castello Svevo 
  • Muraglia
  • Strände
Foggia
  • Könnt ihr überspringen. Hier gibt es nichts, nicht mal ein schönes, historisches Stadtzentrum.
  • Wenn ihr aber vorher abfahrt, könnt ihr Monte Sant’Angelo besichtigen.
Cerignola
  • Duomo Tonti
  • Torre Alemanna
  • Fosse Granarie
Andria
  • Die apulische Hauptstadt für handgemachtes Eis! 
  • Castel del Monte
  • Arco di Federico II
Molfetta
  • Lungomare
  • Duomo di San Corrado
  • Historische Altstadt
Bari
  • Castello Svevo
  • Palazzo Mincuzzi
  • Kathedrale San Nicola
  • Muraglia e Bari Vecchia
  • Kathedrale San Sabino
  • Stadtstrände
  • Lungomare
Acquaviva delle Fonti
  • Oasi Gioacchino Carone
  • Piazza Vittorio Emanuele
  • Palazzo De Mari
Gioia del Colle
  • Castello Svevo
  • Chiesa Madre
Tarent

Stationen auf dem Roadtrip durch Italien auf der SS16

Roadtrip-durch-Italien Mein Tipp für euren Roadtrip durch Italien

Wenn euer Roadtrip durch Italien entlang der Ostküste euch die SS16 Adriatica führt, könnt ihr sowohl in Norditalien, als auch im Süden ein paar Orte mehr sehen. Auch hier habe die wichtigsten samt ein paar Tipps zu Sehenswürdigkeiten für euch zusammengefasst. Selbstredend erheben weder die Liste zur A14 noch die nachfolgende Ergänzung für einen Roadtrip auf der SS16 Anspruch auf Vollständigkeit, dafür kommt ihr speziell auf der SS16 einfach zu viele kleine, sicher schmucke Ortschaften. So kommt ihr über die SS16 auch an Bitonto vorbei, wo ihr zum Beispiel einen schönen Zwischenstopp zum Besuch der Krypta (und einen Kaffee mit mir 😉 ) einlegen könnt, bevor ihr nach Bari weiterfahrt.

Padova
  • Chiesa di S. Canziano
  • Basilica di Sant’Antonio
  • Basilika di Santa Giustina
  • Mura di Padova
  • Torre dell’Orologio
  • Loggia Amulea
Rovigo
  • Castello
  • Porta San Bortolo
  • Torre Donà
  • Torre Grimani
  • Torre Pighin
Ferrara
  • Castello Estense
  • Cattedrale di San Giorgio
  • Palazzo Municipale
  • Acquedotto di Ferrara
  • Piazza Savonarola
  • Parco Massari
Argenta
  • Parco Regionale del Delta del Po
    • Valli di Campotto
    • Valli di Comacchio
    • Valli di Argenta 
Ravenna
  • Via dei Poeti
  • Museo Dantesco
  • Basilica di San Vitale
  • Rocca Brancaleone
  • Mausoleo di Teodorico
  • Battistero degli Ariani 
  • Tomba di Dante
  • Palazzo di Teodorico

Nach Ravenna kommt dann der Abschnitt Rimini bis Bari, dem ihr parallel zum Verlauf der Autostrada Adriatica folgt. Von Bari aus geht die SS16 allerdings weiter die Küste entlang, während die A14 einen Schlenker nach Tarent macht. Darum kommt ihr nach Bari über die SS16 dann noch an folgenden Orten vorbei, bis ihr schließlich Otranto erreicht:

Polignano a Mare
  • Altstadt und historisches Zentrum
  • Abbazia di San Vito
  • Grotte di Polignano
  • Strand Lama Monachile
Monopoli
  • Lungomare
  • Krypta der Chiesa di Santa Maria Amalfitana
  • diverse Felsenkirchen u.a. Chiesa rupestre di San Giorgio
  • Castello di Santo Stefano
  • Castello Carlo V
  • Porto Antico
Ostuni
  • Weiß getünchte Altstadt
  • Strände
  • Parco archeologico e naturalistico di Santa Maria D’Agnano
San Vito dei Normanni
  • Castello Dentice di Frasso
Brindisi
  • Chiesa di San Giovanni al Sepolcro
  • Überreste des Acquedotto di Brindisi
  • Colonne Romane
  • Portico dei Templari
  • San Pietro degli Schiavoni
  • Lungomare
Lecce
  • Basilica di Santa Croce
  • Duomo di Maria Santissima Assunta
  • Palazzo dei Celestini
  • Castello di Lecce
  • Porta Napoli
  • Porta  Rudiae
  • Porta San Biagio
  • Torre del Parco
  • Anfiteatro Romano
  • Teatro Romano

….und angekommen! Otranto wartet darauf, von euch besichtigt zu werden. 

Ein letzter Tipp für den Adriatica-Roadtrip 

Hebt euch von den Highlights entlang der A14 und SS16 noch was für die Rückfahrt auf. Und vor allen Dingen plant ausreichend Zeit ein, denn bestimmt werden euch auch oder sogar besonders die kleinen, hier nicht erwähnten Orte entlang der Route verzaubern, aufhalten und ablenken. 

2 Comments

  1. Liebe Julia,

    ein paar Orte entlang Deiner Route haben wir auf unseren Italien Reisen schon gesehen. Einige Autobahnabschnitte sind wir da auch schon gefahren. Allerdings muss ich zugeben, dass wir Autobahnen gewöhnlich nur nutzen, um schnell von einem Ort zum anderen zu gelangen. Das eigentlich Typische für eine Region sieht man doch nur abseits von Autobahnen.

    Liebe Grüße,
    Monika

    • Hallo Monika, das stimmt. Abfahren sollte man natürlich schon. Aber das ist ja ohnehin das Ziel oder der Sinn bei einem Roadtrip. Sich Zeit nehmen und da zu stoppen, abzufahren, wo man möchte. 🙂 LG zurück

Write A Comment