Italien und ich

Ich hab mich mal wieder, dank italienischem Fernsehstream, ein wenig mit meiner Lieblingssprachlernstrategie, den Eselsbrücken auseinandergesetzt und mal wieder einige Pärchen aufgetan, die sich eins zu eins vom Deutschen ins Italienische und umgekehrt transportieren lassen. Aus Zeitmangel und weil ich mit dem Kopf schon im übermorgen endlich startenden Flugzeug nach Süditalien bin, während ich meine Wohnung abreisefertig mache und meinen Koffer packe, folgt heute also mal wieder ein Sprachpseudowissenschaftlicher Post: Heute hat mein Chef mich zu sich zitiert. Mit der Ansage, er wolle mit mir darüber sprechen, wie es denn für mich in der Zukunft weitergehen solle. *Dazu sei gesagt, mein Chef weiß noch nichts von meinen Plänen und ich sitz seit einigen Monaten bei der Arbeit auf heißen Kohlen, nachdem er mir sagte, dass es möglich wäre, dass ich Ende des Jahres entlassen werden müsste. Somit geht jede Ankündigung zu einem Gespräch mit einem gewissen Knurren im Magen einher.…

Pathetik

Argh! Cornetto im Ohr!

Heute bin ich vielleicht etwas pathetisch, aber ich muss das unbedingt loswerden. In der italienischen Fernsehwerbung verfolgt mich seit Monaten dieser Cornetto-Eis-Werbespot, von der…

De’ Hesse-Nonno

Weihnachten 2014. Nach bereits 5 Monaten Beziehung hat sich mein Freund entschieden, mich seiner Familie vorzustellen. Nicht jedoch, ohne mir vorab zu sagen: “Meine…